Googeln Sie einmal den Begriff „Gang-Stalking“ bzw. „Gangstalking“

Im angelsächsischen Sprachraum hat der „Psycho-Terror“ durch Freimaurer- u. sonstige Logen bereits einen Namen erhalten. Man spricht insoweit von „Gang-Stalking“ bzw. „Gangstalking“. In Deutschland ist dieses Thema natürlich (noch) ein Tabu, weil dies ein tief verborgenes Geheimnis bleiben soll, indem der deutsche Staat die entsprechenden Opfer nicht schützt, sondern in den meisten Fällen durch seine „Gutachter-Lobby“ für „verrückt“ erklären lässt. Der Fall Mollath lässt grüßen.

Ich möchte nicht wissen, wie viele ahnungslose Opfer diese Kreise bereits auf ihrem Gewissen haben. Mit diesem Gang-Stalking kann man nämlich nur klarkommen, indem man den gemeinsamen Tatplan, der dahinter steckt, erkennt.

Und es ist die grenzenlose Feigheit dieser Maurer, mit der man ebenfalls klarkommen muss, weil diese nur aus dem Hinterhalt heraus agieren können. Und da die oberen Logen eng mit den Geheimdiensten bzw. mit dem „Sicherheitsapparat“ zusammenarbeiten, verfügen diese auch über den technischen Schnick-Schnack, um „verschleiert“ agieren zu können. Logisch, denn wenn diese Logenbrüder als „Psycho-Stalker“ aufflögen, wäre deren Karriere und deren verschleiertes Doppelleben wohl schnell vorbei.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Frei oder Maurer?. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.