Schwäbische: „Horlacher zieht vor Gericht – Der Hüttlinger Einzelhändler ist der Meinung, dass die IHK Ostwürttemberg Geld hortet“

Nach der Stuttgarter Zeitung berichtete auch die Schwäbische über den „Windmühlenkampf“ eines Zwangsmitgliedes gegen seine Industrie- und Handelskammer (IHK):

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Horlacher-zieht-vor-Gericht-_arid,10557301_toid,1.html

Auch diese Berichterstattung ist sehr erfreulich und sollte Zwangsmitgliedern der IHK Mut machen, gegen Beitragsbescheide der Kammern vorzugehen, solange diese ein derart hohes Vermögen auf Kosten ihrer Zwangsmitglieder bunkern.

Lesen Sie hierzu auch:

Stuttgarter Zeitung: „Rücklagen – Streit mit IHK geht in die nächste Runde“

Spannender Schlagabtausch zwischen einem Zwangsmitglied und der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg vor dem Verwaltungsgerichtshof des Landes Baden-Württemberg erwartet

Verwaltungsgerichtshof des Landes Baden-Württemberg urteilt am 02.11.2016 über IHK-Finanzen – Wird der lange „Windmühlenkampf“ eines Zwangsmitgliedes belohnt?

Meine schriftsätzlichen Ausführungen zum Wandel in der Rechtsprechung und zu der Problematik rund um die Vermögensbildung der Kammern in einem ähnlich gelagerten Fall, der beim Hamburgischen Oberverwaltungsgericht anhängig ist, finden Sie hier:

IHK-Finanzen: Zwangsmitglied legt sich mit Handelskammer Hamburg an – Entscheidung durch OVG Hamburg notwendig

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Alle Beiträge, IHK-Zwang ade, Rechtsstaat. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.