Erste Gerichtsurteile zugunsten von Jagdgegnern zeigen Wirkung: Immer mehr Behörden stellen Grundstücke von Jagdgegnern jagdfrei

Die ersten, von meinen Mandanten erstrittenen Gerichtsurteile zugunsten von Jagdgegnern nach der Änderung des Bundesjagdgesetzes (BJagdG) entfalten offenbar Wirkung. So wohl geschehen im Landkreis Minden-Lübbecke, der jüngst die zahlreichen Flächen eines Landwirtes und die eines anderen Grundstückseigentümers antragsgemäß nach § 6a BJagdG jagdrechtlich befriedet hat. Kurz zuvor war dieser Landkreis in einem vergleichbaren und ebenfalls von mir betreuten Fall vor dem Verwaltungsgericht Minden unterlegen (VG Minden, Urteil vom 03.05.2016 – 8 K 1480/15). Dann wurden jüngst die Flächen eines Ehepaares aus dem Hochtaunuskreis jagdrechtlich befriedet. Ebenso wurden die Grundstücke von zwei Jagdgegnern im Kreis Wesel zu jagdfreien Zonen erklärt. Auch in Bayern kam es zu weiteren Befriedungen. Sämtliche Anträge wurden über meine Kanzlei gestellt.

Mehr Information zu diesem Thema finden Sie unter der Kategorie “Jagdzwang ade“.

Lesen Sie hierzu auch:

Austritt aus der Jagdgenossenschaft: Verwaltungsgericht Minden gibt Landwirt und Jagdgegner Recht

Austritt aus der Jagdgenossenschaft: Verwaltungsgericht Münster gibt Jagdgegnerin Recht

Pressemitteilung: Verfassungsbeschwerden gegen neues Bundesjagdgesetz – Droht Jägern Ungemach aus Karlsruhe? Bundesverfassungsgericht beteiligt Politik und Verbände

Immer mehr Grundstücke in Deutschland werden jagdfrei

Änderung des Bundesjagdgesetzes

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Alle Beiträge, Jagd, Jagdzwang ade, Natur & Tiere. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.