Zwangsmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer: Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg lässt Berufung meines Madanten zu

Nachdem im Rahmen des Windmühlenkampfes gegen den Kammerzwang bereits das Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen mit Beschluss vom 10.10.2011 die Berufung zugelassen hatte (OVG NRW, Beschluss v. 10.10.2011 – 17 A 1573/10), ließ nun auch der Verwaltungsgerichtshof des Landes Baden-Württemberg die Berufung in einem der von mir vertretenen Fälle zu, da die Rechtssache nach § 124 Abs. 2 Nr. 2 VwGO besondere tatsächliche und rechtliche Schwierigkeiten aufweise (VGH BW, Beschluss v. 06.09.2012 – 6 S 777/12).

Es ist uns somit gelungen, dass die Unternehmer, die gegen diese ungerechte Zwangsehe klagen, nicht mehr belächelt, sondern mit ihrem Begehren ernst genommen werden. Das zeigen auch die umfangreichen Schriftsätze, welche die Industrie- und Handelskammern in den Verfahren meiner Mandanten mittlerweile einreichen.

Lesen Sie hierzu bitte auch:

Verfassungsbeschwerden gegen den IHK-Zwang eingereicht

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Alle Beiträge, IHK-Zwang ade. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.